Diagnose Fußbruch

IMG_1776
Nur noch sieben Tage bis wir in den Urlaub starten. Ich freu mich so. 
Da wir noch einige Dinge kaufen und besorgen müssen (und alle meine Kinder bereits Ferien haben), packe ich meinen Trulla-Trupp ein und schicke sie schon mal vor die Tür, damit ich meine Einkaufsliste noch mal schnell durchgehen kann. Plötzlich höre ich einen Schrei. Nr. 1 eilt zu mir und berichtet aufgeregt, dass Nr. 2 gestürzt wäre und ich SOFORT kommen muss. Ok, mache ich! Klar. 
Mausi ist wohl umgeknickt und hat jetzt Schmerzen im Fuß. Also Kühlpack drauf, trösten, singen, warten und siehe da es geht wieder. Wunderbar.
Dann also los zum Einkaufscenter, schließlich liegen wir nun schon eine halbe Stunde zurück im Programm… und kurz vor dem Urlaub brauche ich um ehrlich zu sein jede Sekunde.
Abends berichtet Nr. 2 dann ihrem Papa, dass sie morgens gestürzt ist und eigentlich hatte ich den Unfall schon abgehakt, doch der Fuß ist nun irgendwie geschwollen und auch leicht blau geworden. Nun die üblichen Überlegungen zwischen meinem Mann und mir: Arzt ja oder nein? Da es nur noch sieben Tage bis zum Urlaub sind, entscheiden wir uns für den Arzt und mein Herzblatt saust mit Nr. 2 in die Chirurgie. Zwei Stunden später steht Mausi mit Gipsschuh und der Diagnose Fußbruch vor mir. Schock! Im Geiste sehe ich mich schon den Urlaub stornieren. Doch Entwarnung, wir können auf jeden Fall fliegen, Nr. 2 darf „nur“ zwei Wochen den Fuß nicht belasten. Und da es in diesem Alter keinen Sinn macht Kinder mit Krücken laufen zu lassen, heißt es für uns nun krabbeln, tragen, Buggy fahren. Mir kommen die Tränen, allerdings nicht weil wir nun eine Herausforderung mehr haben, sondern weil ich mir Vorwürfe mache, dass ich nicht sofort reagiert habe und das Ganze auch über den Tag hinweg vergessen hatte. Ich fühle mich schlecht, doch es hilft alles nichts. Es kommt wie es kommt und die Frage ist nur, was wir daraus machen :o). Also Augen zu und durch.

Mittlerweile ist es ja auch spät am Abend, Nr. 1 ist mittlerweile wieder aus dem Bett aufgestanden, da sie nicht schlafen kann, solange sie nicht weiß, wie es ihrer Schwester geht. Wir reden noch ein bisschen über die Geschehnisse bevor wir dann alle schlafen gehen.

In meinem Kopf sausen die Gedanken nur so durcheinander, schließlich muss Nr. 2 den Gipsschuh auch noch eine Woche im Urlaub tragen… Das heißt wir brauchen auf jeden Fall noch einen zweiten Buggy, viele Ideen, wie wir die ersten sieben Tage am Wasser gestalten und eine Menge Muskeln, um Madame 14 Tage tragen zu können.
Doch mir wird auch klar, mit welch großem Glück wir gesegnet sind, vier süße gesunde Spätzle auf die Welt gebracht zu haben. Und natürlich kommen mir bei diesem Gedanken wieder die Tränen….

IMG_1775

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s