Nr. 4 kommt in die Kita… oh je, echt jetzt?

IMG_1820

Ach her je, was habe ich mir nur dabei gedacht, als ich damals den Krippenplatz für mein Nesthäckchen zugesagt habe…. Wo war mein Kopf, mein Herz und mein Verstand??? Ich kann selbst nicht glauben, dass meine Mausi jetzt schon in die Kita gehen soll! Sie ist doch noch so….
Klar, alle meine Mädels waren dort, doch irgendwie waren sie älter und größer und ich weiß nicht, was noch alles. Meine Jüngste erscheint mir plötzlich viel zu klein und zu zerbrechlich, um dort zwischen all den anderen kleinen Wesen überleben zu können. Oder liegt es nur daran, dass mit diesem Schritt eine kleine Ära dem Ende zu geht und mir schlagartig bewusst wird, dass ein Teil meiner intensiven Mama-Tätigkeit der letzten acht Jahre somit vorbei geht… Denn es ist definitiv das letzte Mal, dass ich eines unserer Kinder in der Kita eingewöhnen werde und ich habe das Gefühl, dass mit dem Eintritt in solch eine Einrichtung die kleinen Mäuse einen großen Schritt in die Eigenständigkeit wagen. Sie sind außerhalb meines Blick- und Betreuungsfeldes und nach den vielen Monaten der 24-Stunden-Abhängigkeit zwischen den Mäusen und mir, fühlt sich das anfangs doch etwas komisch an :o).

Und schlagartig wird mir auch klar, was meine liebe und sehr geschätzte Nachbarin (die auch drei Kinder hat, allerdings schon etwas älter) damit meinte, als sie mir sagte, dass ich diese Zeit der „Kleinkindphase“ intensiv genießen soll… Erst habe ich das gar nicht richtig verstanden und dachte nur, wie soll ich all diese schlaflosen Nächte, vollgemachten Windeln, das Chaos im Kinderzimmer und die vielen Fragen, mit denen ich 24 Stunden am Tag gelöchert werde GENIESSEN? Doch allmählich weiß ich, was sie damit gemeint hat und ich bin ihr unendlich dankbar für ihre Worte!

Besonders intensiv habe ich diesen Hinweis zu schätzen gelernt, als meine Älteste in die Schule kam und somit auch das „Bringen und Abholen zur jeweiligen Einrichtung“ meiner Nr. 1 weggefallen ist, denn sie wollte natürlich ALLEINE laufen. Was für ein Schritt des Loslassen!!!
„Wird sie in der Schule ankommen? Läuft sie den Weg auch so, wie ich es ihr gezeigt habe? Drückt sie die Ampel und wartet auf Grün und rennt nicht einfach bei Rot drüber? Sieht sie die Autos beim Überqueren der Straße? Wie reagiert sie, wenn sie jemand anspricht? Welcher Depp wagt es überhaupt sie anzusprechen?“ All diese Fragen sind mir anfangs durch den Kopf gegangen und haben mich eine kleine Weile beschäftigt!
Und blöderweise hat meine Große diesen ganzen „Abnabelungsprozess“ mit Bravour gemeistert… Bei mir hingegen gab es da eher Schwierigkeiten und mir ist ganz klar geworden, dass auch ich noch viel lernen darf (und muss, ok :o)).

Es grübelt und rattert also in mir und ich überlege hin und her, ob ich den Platz nicht doch noch mal nach hinten verschieben soll. Andererseits gibt es auch ganz leise Stimmen in mir, die dem Ganzen sehr positive Seiten abgewinnen können: wie zum Beispiel, seit langem mal wieder in meinem selbstbestimmten Tempo, den Haushalt erledigen zu können, einfach die Jacke anziehen zu können, um „schnell“ das Haus zu verlassen (denn das dauert manchmal ganz schön lange und bedarf durchdachter Planung), mal einen Kaffee trinken zu können, ohne Angst haben zu müssen, wo ich ihn gerade abgestellt habe, etwas lesen zu können ohne gestört zu werden oder mich dem bloggen widmen zu können, oder oder oder (Projekte und Ideen habe ich natürlich tonnenweise im Kopf…). Doch diese Stimmen sind noch recht leise und werden von den Anderen klar übertrumpft. Na ja, gut Ding will ja manchmal Weile haben.

Doch irgendetwas in mir treibt mich voran und ich sage den Platz nicht ab, sondern nehme all meinen Mut zusammen :o) und gehe zum ersten Tag der Eingewöhnung.

Wow, da bin ich wieder! Denn seit fast sechseinhalb Jahren besuche ich nun schon diese Einrichtung und nur mit kurzen Unterbrechungen, habe ich dort meine Mäuse hingebracht und wieder abgeholt. Sie hatten viel Spaß dort und haben liebe Freunde und Freundinnen kennen gelernt. Doch gab es auch die Tage, an denen sie keine Lust hatten und ich mit furchtbar schlechtem Gewissen, die Kita verlassen habe, um pünktlich beim Arbeiten zu erscheinen; immer noch das Weinen und die mit Tränen gefüllten großen Kulleraugen im Kopf, mit denen ich meine Kinder manchmal abgeben musste. Mir persönlich ist das immer sehr nah gegangen und ich habe mich ganz schlecht gefühlt. Und obwohl ich wußte, dass sich meine Mäuse schnell wieder beruhigen und dann einen schönen Vormittag verbringen werden mit Basteln, Lesen, Singen, Tanzen und Lachen (das hätte ich ihnen, um ehrlich zu sein, in dieser Vielfalt gar nicht bieten können…), gab es Tage, an denen es mir schwer gefallen ist, diese Abschiede einfach weg zu stecken. Gott sei dank, hielten sich diese Szenen in Grenzen! Doch ich bewundere immer wieder alle Mamis (und mittlerweile auch einige Papis), die nach diesem Szenario wieder umschalten müssen, um beim Arbeiten einen qualitativ guten Job abgeben zu können! Ich bin bei euch ;o).

Und so sitze ich nun morgens wieder in der Kita und durchlaufe das Eingewöhnungsritual und stelle fest, dass Mausi Nr.4 viel Spaß hat und sich mit großem Interesse den Spielsachen widmet. Wer hätte das gedacht? Und ok, ich gebe zu, ich habe mit der Leitung der Krippe ausgemacht, dass wir eine gaaaaaaaaanz langsame Eingewöhnung machen und Mausi nur drei Tage die Woche kommt und so….
Aber ich stelle auch fest, dass die Aussicht auf ein paar Stunden „kinderfrei“, sich ganz verlockend anfühlen kann. Komisch so kenne ich mich gar nicht! Bisher war die Eingewöhnungsphase für mich auch stets ein toller Schritt, um wieder mal Frau Rath sein zu können, arbeiten zu gehen, das Haus zu dekorieren oder eine der vielen Projektideen aus meinem Kopf zu verwirklichen. Doch diesmal ist irgendwie alles anders. Mir wird glasklar bewusst, dass dies das letzte Mal ist! Und verwunderlicherweise fühlt sich das schwieriger an, als ich es je für möglich gehalten hätte…

Ich schaff‘ das schon :o), bestimmt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s