Herbstmenü – (das Rezept zur Insta-Story)

Letztes Wochenende waren Freunde zu Besuch und ich hatte mal wieder richtig Lust zu kochen. Vor allem aber wollte ich endlich neue Rezepte ausprobieren, was zwar ein ganz schönes Risiko in sich birgt, wenn man Gäste hat 😉, aber glücklicherweise ist alles gut gegangen und wir hatten einen wunderschönen Abend mit leckerem Essen 😊. Die Idee zu diesem Herbst-Menü habe ich in der Zeitschrift LECKER (in der Oktober Ausgabe) gefunden, allerdings wird hier zur Hauptspeise eine Kalbsroulade serviert. Da ich allerdings kein Kalb esse, habe ich für den Hauptgang einen Rinderschmorbraten gewählt (auf lecker.de gefunden), der sich ganz wunderbar zwischen Vorspeise und Dessert eingefügt hat…

Und wie der ein oder andere vielleicht mitbekommen hat, kann man mich seit Neuestem beim Kochen auf (oder in?) den Insta-Stories begleiten 😃. Allerdings hatte ich keine Zeit für die Rezepte 🙆… doch hier kann man sie nun in aller Ruhe nachlesen.

Viel Spaß beim Ausprobieren – es lohnt sich 🙌.

IMG_0469

 

Vorspeise: 

Möhren-Süßkartoffel-Süppchen
mit glasierten Baconchips

Zutaten für 4-6 Personen:
2 Zwiebeln
500 g Möhren
250 g Süßkartoffeln
2 EL Butter
2 TL Gemüsebrühe (instant)
Salz, Pfeffer
60 g rotes Johannisbeergelee
6 Scheiben Bacon
2 EL Ahornsirup
150 g Crème fraiche
1/2 Bund Schnittlauch

  1. Zwiebeln, Möhren und Süßkartoffeln schälen. Möhren und Süßkartoffeln waschen, und alles in grobe Stücke schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebeln darin glasig dünsten, anschließend die Möhren und Süßkartoffeln kurz mitdünsten.  3/4 l Wasser zugießen und aufkochen lassen. Die Gemüsebrühe einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt 15-18 Minuten köcheln lassen.
  2. Inzwischen das Johannisbeergelee und den Essig in einem Topf sirupartig einkochen. den Bacon in einer heißen Pfanne ohne Fett knusprig anbraten. Dann mit Ahornsirup beträufeln und kurz in der heißen Pfanne glasieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Diesen Schritt habe ich vergessen, aber es hat trotzdem super geschmeckt).
  3. Das Gemüse in der Suppe pürieren (Zauberstab). Die Crème fraiche – bis auf 2 EL- einrühren. Anschließend die Suppe mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  4. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden, dann mit grobem Pfeffer mischen (das mit dem grobem Pfeffer habe ich weggelassen, da die Kinder diesen nicht so mögen). Die Suppe mit dem in Stücke gebrochenen Bacon, Balsamicosiurp, der restlichen Crème fraiche und dem Schnittlauch anrichten.

IMG_0466

 

Hauptgang:

Rinderbraten in
Rotwein geschmort

 

Zutaten für 4-6 Personen:
400 g Möhren
250 g Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1,5 kg Rinderschmorbraten (aus der Keule)
Salz
30g Butterschmalz
1-2 TL Tomatenmark
3/8 l Rotwein
4 Blätter Lorbeer
4 Stiele Petersilie
4 Stiele Thymian

  1. Möhren schälen, waschen und in dicke Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln in Spalten, Knoblauch in Scheiben schneiden. Fleisch waschen, trocken tupfen und mit Salz einreiben. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten.
  2. Herausheben und das Gemüse und Knoblauch im heißen Bratfett anrösten. Tomatenmark unterrühren und mit Rotwein und 1/8 Liter Wasser ablöschen. Fleisch wieder in den Bräter geben. Lorbeer, Petersilie und Thymian waschen. die Hälfte beiseite legen. Restliche Kräuter zusammenbinden.
  3. Kräuter in den Bräter geben. Zugedeckt, im vo.rgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C/ Gas: Stufe 3) ca. 2 Stunden schmoren. Eventuell 1/8 Liter Wasser nachgießen. (Ich habe alle zwanzig Minuten den Braten mit der Soße übergossen).
  4.  Von 2 Thymianstielen Blätter abzupfen. Fleisch und Gemüse aus dem Schmorfond heben und warm stellen. Soße aufkochen. Mehl mit 3-4 Esslöffel Wasser glatt rühren und in den Fond rühren. Kurz aufkochen lassen.
  5. Fleisch aufschneiden und mit Gemüse auf einer Platte anrichten. Mit Thymianblättchen bestreuen, mit restlichem Kräutersträußchen garnieren und die Sauce dazu reichen.
  6. Dazu haben wir Knödel und einen Ruccola Salat gegessen. Für die Knödel habe ich einen Fertigteig aus dem Kühlregal genommen und ich war überrascht, wie gut diese schmecken 😊

IMG_0467

Nachtisch: 

Nussparfait
mit Zwetschgenglück

Zutaten für 12 Scheiben:
2 Eier und 2 Eigelb (Gr. M)
80 g + 100 g brauner Zucker (ich nehme den Rohrohrzucker von Alnatura)
150 g Nusskernmischung (habe ich von Seeberber genommen)
400 g Schlagsahne
500 g Zwetschgen/ Pflaumen
5 EL Apfelsaft
Mark von 1/2 Vanilleschote (nehme ich immer die Oetker Vanillemarkpäckchen)
1-2 EL Speisestärke
100 g belgische Butterwaffeln (hatte ich gekauft und dann vergessen dazu zu servieren….)

  1. Eier, Eigelb und 80 g Zucker in einer Metallschüssel im heißen Wasserbad mit dem Schneebesen des Rührgeräts dickcremig aufschlagen. Creme unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.
  2. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten bis sie duften. Abkühlen lassen und grob hacken. Die Sahne steif schlagen und mit Nüssen unter die Eicreme heben. Eine Kastenform (ca. 11x25cm) mit Wasser ausspülen und mit Frischhaltefolie auslegen. Parfaitmasse einfüllen und mit Folie bedecken und mindestens 8 Stunden tiefkühlen.
  3. Zwetschgen/ Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen und in Stücke schneiden. 100 g Zucker in einem Topf karamellisieren und mit Apfelsaft ablöschen und rühren bis sich der Karamell vom Boden gelöst hat. Vanillemark einrühren und die Zwetschgenstücke darin 4-5 Minuten köcheln. Die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren. Zwetschgen damit binden. Die Grütze abkühlen lassen.
  4. Das Parfait stürzen, Folie abziehen und in Scheiben schneiden. Mit Keksen (die habe ich doch tatsächlich vergessen zu servieren 🙈) und Zwetschgengrütze servieren.

IMG_0423

 

Et voilá… Zugegeben, ich stand schon ein bisschen in der Küche, aber die Suppe und das Nussparfait lassen einen Tag vorher zubereiten und der Schmorbraten ist ja die meiste Zeit im Backofen und möchte nur ab und an übergossen werden 😉. Und dank der guten Vorbereitung hatte ich viel gemeinsame Zeit mit meinen Freunden, was ich persönlich immer ganz schön finde.

Bon Appétit ihr Lieben 💕…

 

Beeren-Marzipanschnecken mit Zuckerguss

Wenn es mal wieder schnell gehen darf und ihr ruckizucki eine leckere süße Kleinigkeit zaubern wollt, dann habe ich hier eine schöne (und häufig erprobte) Rezeptidee:

ein paar Beeren-Marzipanschnecken mit Zuckerguss

IMG_1625

 

 

 

 

 

 

Hierfür benötigt ihr folgende ZUTATEN:
500 g Beerenmischung (frisch oder tiefgekühlt)
200 g Marzipanrohmasse
1 Ei
1 Rolle frischen Hefekuchenteig (530g zum Beispiel von Tante Fanny)
150 g Puderzucker
Backpapier

Und los gehts:
1. Die Beerenmischung waschen und abtropfen lassen (oder eben auftauen). Marzipan würfeln und mit einem Ei in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen des Handrührgeräts  glatt rühren.

2. Den Backofen VORHEIZEN (E-Herd: 200 Grad/ Umluft: 175 Grad/ Gas: Stufe 3). Den Teig entrollen und mit dem Backpapier nach unten auf die Arbeitsfläche legen. Anschließend den Teig dünn mit der Marzipanrohmasseneimischung bestreichen. Dann die Beerenmischung gleichmäßig darauf verteilen und dabei darauf achten, dass rundherum ca. 1 cm Rand frei bleibt. Jetzt den Teig von der Längsseite her mithilfe des Backpapiers rollen.

IMG_1627

3. Nun zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem leicht bemehlten Messer die Rolle in ca. 15 Scheiben schneiden und dabei das Messer zwischendurch immer wieder säubern und bemehlen. Die kleinen Schnecken auf die Backbleche legen und nacheinander  im heißen Ofen ca. 15 Minuten backen.

4. Die Schnecken aus dem Ofen nehmen und auf ein Kuchengitter legen. Für den Guss den Puderzucker mit 2-3 EL Wasser glatt rühren und die noch warmen Schnecken mit dem Guss bestreichen. Anschließend trocknen lassen.

IMG_1626

Ich persönliche liebe diese Schnecken, wenn sie noch etwas warm sind mit einer schönen Tasse Milchkaffe 😉 … Lasst es euch schmecken und genießt eure kleine Auszeit…

 

Wiedereinstieg, die Vierte…

 

IMG_1271

Ahhhhh, ich kann es selbst kaum glauben, doch seit vier Wochen arbeite ich wieder 😉 , also so wie früher

mit Kollegen

         Kaffeepause

                                                              SITZEND

                           klarer Aufgabenstellung

                                                                                   Teammeetings

 

                                                            und Berufsverkehr.

 

Herrlich sage ich euch.
Aber ich gebe zu, ich war ganz schön aufgeregt. Mir sind tausend Dinge durch den Kopf geschwirrt und ich habe vorab eine „to do Liste“ geschrieben, die seines gleichen sucht. Irgendwie wollte ich so viele Projekte wie möglich noch vor dem Wiedereinstieg abarbeiten, als ob ich zu 100 % wieder anfangen würde und kaum noch einen Tag zu Hause wäre. So flitze ich also durch den Garten und mähe den Rasen, schneide die Büsche zurück, räume das Kindergartenhäuschen auf, ORGANISIERE die Garage neu, damit Roller, Fahrräder & Co wieder an Ort und Stelle stehen, erledige einen riesigen Wocheneinkauf, damit genügend Vorrat im Haus ist, kaufe Kleber, Stifte und Büromaterial, damit die Kinder auch gut für die kommenden Schultage gerüstet sind und sause durch den Keller, den ich schon lange mal wieder aufräumen wollte. Auch WÄSCHE und  Putzerietis kommen nicht zu kurz und so bin ich von morgens bis abends äußerst aktiv. Woher all diese Energie kommt, bleibt mir selbst schleierhaftWeiterlesen

Gastbeitrag zum Thema „Nachhaltigkeit in Kindersachen“

Huhu, heute darf ich euch einen Gastbeitrag des Internetmagazins „Frauenparadies“ vorstellen, inklusive vieler Links zum Thema 🙂 … Viel Spaß beim Lesen!

Nachhaltigkeit vs. Gedankenlosigkeit in Sachen Kindersachen 

Es gibt so viel spannendes Spielzeug und so viele schöne Kleidungsstücke für Kinder, die kein Vermögen kosten. Vielmehr ist es so, dass sich mancher Strampelanzug oder Schaufelbagger sogar zu einem Centbetrag erwerben lässt. Doch welchen Preis zahlt man wirklich, wenn man von allem nur das Günstigste kauft?

In billig produzierten Kleidungsstücken, Spielzeugen oder auch Möbeln sind Schadstoffe enthalten, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Ihre Produktion schadet der Umwelt, und der übermäßige Konsum trägt nicht gerade zu einer Erziehung bei, die auf Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein Wert legt. Unter diesen Aspekten bekommt das Preis-Leitungs-Verhältnis noch mal eine andere Bedeutung, oder nicht? Weiterlesen

Ich wünsche euch Zeit…

Ich liebe dieses Gedicht und habe es einst meinem Papi zum 50. Geburtstag gewidmet. Das ist nun schon fast zwanzig Jahre her und doch passt es immer noch wunderbar in die heutige Zeit.

Und nachdem gerade die letzten Tage, wieder besonders hektisch waren, habe ich mir diese Zeilen erneut zu Herzen genommen und möchte sie heute mit euch teilen…

IMG_2424

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

von Elli Michler

In diesem Sinne meine Lieben…. ich wünsche euch Zeit, für euch SELBST und eure LIEBEN 🙂