Ein Besuch im „Unverpackt-Laden“…

Hey ihr Lieben,

ich wollte euch ja unbedingt noch von meinem Besuch in einem Unverpackt-Laden erzählen und auch wenn „mein erstes Mal“ schon einige Monate zurück liegt, so steht dieses wunderbare Geschäft doch immer wieder auf meiner Einkaufsliste für diverse Besorgungen. ☺️

Denn das Sortiment ist wirklich toll und beginnt bei verschiedenen Kaffeebohnen oder Teesorten, geht weiter über diverse Nusssorten, Müslis Nudeln, Reis, Gewürze, Produkte zum Backen, Tofu im Glas, Honig, bis hin zu Schokolade und Gummibärchen – alles unverpackt und in großen Spendern aufbereitet. Herrlich. 🙌 Aber es gibt noch wesentlich mehr. Sämtliche Produkte für’s Badezimmer wie Seifen, Haarseife, Q-Tips, wiederverwendbare Abschminkpads, Zahntabletten (statt Zahnpasta) und Zahnbürsten aus Bambus kann man dort kaufen. Noch größer wird meine Freude, als ich sehe, dass sogar viele Reinigungsmittel wie Spüli, Spülmaschinenpulver & Co abgefüllt werden können, genau wie Waschmittel. Hierfür hatte ich extra ein paar Wochen lang die leergewordenen Putzmittelflaschen gesammelt und zum nachfüllen mitgebracht. 🌸

Weiterlesen

Ein kleiner Anfang in ein „unverpackteres“ Leben…

Meine Lieben,

das Thema „Umwelt, Müll & Nachhaltigkeit“ beschäftigt mich ja schon eine ganze Weile und all die Bilder von Kindern, die in einem Meer aus Plastik baden, die verheerenden Unwetter und die sich verändernden Jahreszeiten treiben meine Gedanken um. Hinzu kommt, dass auch meine beiden ältesten Töchter mit genau diesen Themen aus der Schule kommen und mich vor einiger Zeit beim Mittagessen fragten, wie denn eigentlich die Ökobilanz unserer Familie ausfällt 😳. Ähhh… ja. Gute Frage. Das weiß ich eigentlich gar nicht.
Glücklicherweise wurde diese Frage dann in der Schule ausgearbeitet und zu meiner großen Erleichterung, kamen wir dabei gar nicht all zu schlecht weg. Allerdings gibt es noch eine Menge Luft nach oben. Dies wurde leider auch gleich klar. Dinge, die wir bisher (laut Ökobilanzrechnung) schon ganz gut machen sind beispielsweise nur ein Auto zu haben, zur Schule/ zum Kindergarten weitestgehend zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren, in einem gedämmten Haus zu leben, in der Regel nur einmal im Jahr fliegen oder den Müll so gut wir können zu trennen. Na immerhin. Aber beim Thema Müll erklärte mir meine Nr. 1 direkt, gibt es noch einiges was wir besser machen können und auch mir selbst fiel immer mal wieder auf, dass wir ganz schön viel davon produzieren, denn unsere Tonnen sind alle zwei Wochen randvoll (gewesen)… 🙆‍♀️

Weiterlesen

Umschulung die Erste und Einschulung die Dritte…

Huhu meine Lieben,

das Thema „Schule“ hat mich wieder voll im Griff und ich bin froh, dass ich vor lauter Materiallisten, Elternabenden und Einschulungsevents endlich wieder Land in Sicht sehe. Die Zeit des Ausschlafens und „in den Tag hineinlebens“ ist hiermit zwar endgültig beendet (das ist schade), aber dafür gehören die Vormittage wieder ein bisschen mehr mir (und das ist schön 😉).

IMG_9344

Dieses Jahr hatten wir einen großen Umbruch im Thema Schule, denn meine Mausi Nr. 1 ist auf die weiterführende Schule gekommen und hier kenne ich mich ja mal noch so gar nicht aus. Im Umfeld Grundschule fühle ich mich schon recht erfahren und weiß ungefähr was auf mich zukommt, aber auf der weiterführenden Schule??? Meine „Kleine“ soll jetzt mit den 16-jährigen auf dem Pausenhof „abhängen“? Mit geschminkten Mädels und supercoolen Jungs??? Und geraucht wird da auch schon? Urrrrg…

Weiterlesen

Bis hierher… und nicht weiter!


Zu Beginn meiner „Mami-Karriere“ hatte ich einen glasklaren Fahrplan von Grenzen,  Ritualen und Konsequenzen im Kopf und war fest davon überzeugt, dass ich mit dieser Strategie eine tolle Basis für unser Zusammenleben schaffen würde. Und wie viele frischgebackenen Mamis und Papis fing ich natürlich auch an, mich mit Ratgebern und Zeitschriften einzudecken, um meine Perspektive im Thema Erziehung zu erweitern. Doch je mehr ich las, desto unsicherer wurde ich mit meinem Fahrplan, mal ganz davon abgesehen, dass ich wirklich lange gebraucht habe, bis ich verstanden hatte, wieviele unterschiedliche Erziehungsmöglichkeiten es gibt und welche davon überhaupt zu mir/ uns passen.

Vielleicht mal ein kleines Beispiel  😉: für mich ist das Thema „Höflichkeit“ recht wichtig und dementsprechend lege ich ziemlich großen Wert darauf, dass meine Kinder immer grüßen und auch die Wörter „bitte“ und „danke“ verwenden, wenn sie etwas haben möchten oder geschenkt bekommen. Über dieses Thema habe ich eigentlich nie wirklich nachgedacht, denn es war ganz selbstverständlich für mich – BIS, ja bis ich dann in diversen Fachlektüren nachlas, dass man seine Kinder nicht dazu zwingen sollte „Hallo“ oder „Tschüss“ zu sagen. Denn dieses Verhalten sollte aus dem Kind selbst heraus kommen und nicht unter Zwang eingefordert werden. „Oh je“ dachte ich, was habe ich meinen Kindern nur angetan? Auf die Idee, dass meine Kinder dies als Zwang empfinden würden, war ich noch gar nicht gekommen 🙆🏻, aber ja, es leuchtete mir durchaus ein, dass ich diese Perspektive völlig außer Acht gelassen hatte.
Solche Beispiele gab es mehrere und so wuchsen schleichend die Zweifel – an mir und an meinem Fahrplan von Erziehung. Irgendwann hatte ich dann so ein Gewusel an Tipps in meinem Kopf, dass ich gar nicht mehr authentisch reagierte 🙈, sondern mich erst mal fragte, welche Auswirkung meine Reaktionen auf meine Kinder haben könnte??? Das ist natürlich gar nicht zielführend und wenn man schnell handeln muss, eine ganze unbrauchbare Ausgangslage 😆.

Dementsprechend lange habe ich dann auch gebraucht, um wieder zu meinem intuitiven Fahrplan zurück zu finden. Weiterlesen

Jaaaaa, ich will! Aber er nicht! Na toll!!!

Wenn mir vor zwanzig Jahren jemand gesagt hätte, dass ich mal mit einem DJ vier Kinder haben würde, dann hätte ich ihm wahrscheinlich an die Stirn gefasst, um zu prüfen, ob er einen Fieberschub hat 😂… und wenn derjenige mir dann noch eröffnet hätte, dass wir nicht heiraten würden, dann wäre ich mir ganz sicher gewesen, dass er bereits halluziniert… Denn

ICH wollte schon IMMER heiraten.
Immer! Immer! Immer!

Bereits mit 10 Jahren hatte ich eine Vorstellung von meinem großen Tag und auch eine Ahnung wie mein Prinzessinnenkleid 👰🏻 aussehen würde. Mit 14 wußte ich dann, dass ich eines Tages in Luzern oben in der Kathedrale 💒  heiraten würde – mit Kutsche, Pferden 🐎, Luftballons 🎈 und allem drum und dran … ja sehr kitschig, ich weiß, aber eben auch wunderschön 🤗 und romantisch und genau mein Ding – damals.

Nun denn, der ein oder andere weiß ja, dass nichts dergleichen eingetroffen ist – weder das Kleid, noch die Kathedrale, geschweige denn die Kutsche mit den Pferden davor 😏.

Dafür aber habe ich DIE LIEBE MEINES LEBENS  💞 gefunden.

IMG_3470

 

Einen ganz wunderbaren und außergewöhnlichen Menschen, dem ich so viel verdanke, mit dem ich so gerne meine Zeit verbringe und der mich manchmal besser kennt, als ich mich selbst. Der in meinen dunkelsten Stunden des Lebens ganz fest bei mir stand, der mir sooooo viele wunderschöne Komplimente macht und der mit mir gemeinsam das Abenteuer einer Großfamilie eingegangen ist 🙌🏻.  Dem es das Wichtigste ist, seine Familie glücklich zu sehen, der unseren Kindern ein ganz liebevoller und starker Papa ist und der ihnen die Welt erklärt, wie er sie selbst vielleicht gerne erklärt bekommen hätte. Ein Mensch, der die Ruhe bewahrt, wenn ich schon kein Land in Sicht mehr sehe, mit dem ich ganz viel lachen kann und der mir das Gefühl gibt ein ganz besonderer Mensch zu sein 💞.

Aber von vorne 😉: vor nunmehr über 17 Jahren haben wir uns kennengelernt und für mich war glasklar, dass diese Begegnung zwar ein ganz nettes Abenteuer sein kann – mehr aber auch nicht!

Ein DJ und Musikproduzent – HALLO???

Weiterlesen

Wiedereinstieg, die Vierte…

 

IMG_1271

Ahhhhh, ich kann es selbst kaum glauben, doch seit vier Wochen arbeite ich wieder 😉 , also so wie früher

mit Kollegen

         Kaffeepause

                                                              SITZEND

                           klarer Aufgabenstellung

                                                                                   Teammeetings

 

                                                            und Berufsverkehr.

 

Herrlich sage ich euch.
Aber ich gebe zu, ich war ganz schön aufgeregt. Mir sind tausend Dinge durch den Kopf geschwirrt und ich habe vorab eine „to do Liste“ geschrieben, die seines gleichen sucht. Irgendwie wollte ich so viele Projekte wie möglich noch vor dem Wiedereinstieg abarbeiten, als ob ich zu 100 % wieder anfangen würde und kaum noch einen Tag zu Hause wäre. So flitze ich also durch den Garten und mähe den Rasen, schneide die Büsche zurück, räume das Kindergartenhäuschen auf, ORGANISIERE die Garage neu, damit Roller, Fahrräder & Co wieder an Ort und Stelle stehen, erledige einen riesigen Wocheneinkauf, damit genügend Vorrat im Haus ist, kaufe Kleber, Stifte und Büromaterial, damit die Kinder auch gut für die kommenden Schultage gerüstet sind und sause durch den Keller, den ich schon lange mal wieder aufräumen wollte. Auch WÄSCHE und  Putzerietis kommen nicht zu kurz und so bin ich von morgens bis abends äußerst aktiv. Woher all diese Energie kommt, bleibt mir selbst schleierhaftWeiterlesen

Gastbeitrag zum Thema „Nachhaltigkeit in Kindersachen“

Huhu, heute darf ich euch einen Gastbeitrag des Internetmagazins „Frauenparadies“ vorstellen, inklusive vieler Links zum Thema 🙂 … Viel Spaß beim Lesen!

Nachhaltigkeit vs. Gedankenlosigkeit in Sachen Kindersachen 

Es gibt so viel spannendes Spielzeug und so viele schöne Kleidungsstücke für Kinder, die kein Vermögen kosten. Vielmehr ist es so, dass sich mancher Strampelanzug oder Schaufelbagger sogar zu einem Centbetrag erwerben lässt. Doch welchen Preis zahlt man wirklich, wenn man von allem nur das Günstigste kauft?

In billig produzierten Kleidungsstücken, Spielzeugen oder auch Möbeln sind Schadstoffe enthalten, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Ihre Produktion schadet der Umwelt, und der übermäßige Konsum trägt nicht gerade zu einer Erziehung bei, die auf Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein Wert legt. Unter diesen Aspekten bekommt das Preis-Leitungs-Verhältnis noch mal eine andere Bedeutung, oder nicht? Weiterlesen