Festtagstorte…

IMG_1624

Seit Tagen überlege ich, welchen Kuchen oder welche Torte ich denn für unseren lieben Besuch vorbereiten könnte, da ich meine eigenen Standardrezepte nicht mehr sehen kann ;). Etwas Neues muss her, etwas dolles, etwas das richtig viel hermacht, aber dennoch zu bewerkstelligen ist mit meinem „Tussenalarmhaushalt„. Also blättere ich alles an Backbüchern und Zeitschriften durch, dass ich in unserem Bücherregal finden kann (und das ist wesentlich mehr als ich dachte…) und werde tatsächlich irgendwann in der „essen & trinken für jeden Tag“ (7/ 2016) fündig: das ist es! Eine Festtagstorte mit bunter Beerenfüllung und Buttercreme. Klingt herrlich frisch und fruchtig und sieht auf dem Foto spitzenmäßig aus. Der Aufwand scheint mir – mit 40 Minuten – absolut machbar zu sein, zumal ich direkt Ideen habe, wie ich zwei aufwendigere Schritte umgehen kann 😉 .

Also düse ich in meinen LIEBLINGssupermarkt (der mittlerweile auch ein tolles Angebot an Backwaren hat) und besorge die benötigten Zutaten: Weiterlesen

Da geht sie dahin…. die Kinderwagenära

Soeben habe ich meinen Kinderwagen verkauft und sollte mich eigentlich freuen, dass es so schnell ging und ich eine total nette Käuferin gefunden habe. Doch so richtig gut fühlt es sich noch nicht an. Ich meine klar, jetzt habe ich wieder mehr Platz im Keller und wir haben den Wagen ohnehin schon länger nicht mehr benutzt, da unsere kleine Minimaus lieber läuft als geschoben zu werden. Rational gesehen ist das alles toll und nicht weiter erwähnenswert. Doch da ist noch etwas anderes, es fühlt sich an, wie eine Art Abschied von einer wunderschönen und intensiven Zeit mit meinen Babies 🙂 , denn immerhin habe ich fast ZEHN Jahre lang einen Kinderwagen um mich herum gehabt. Mhhhh, ist also mal wieder diese Nostalgiekiste, die mich umtreibt…

IMG_8820

Wenn ich an die Zeit zurück denke, als wir damals unseren ersten Kinderwagen gekauft haben, muss ich stets schmunzeln. Und wenn ich heute Eltern in Babygeschäften beobachte, die sich mit der Qual der Wahl abmühen, Weiterlesen

Irgendwie halt…

Irgendwie

…  irgendwie schaffe ich es nach drei Stunden Schlaf, morgens um sechs Uhr aufzustehen und ein Frühstück vorzubereiten, irgendwie haben die Kinder jeden Tag frische Kleidung an und ihre Zähne sind geputzt, irgendwie sind sie gebadet, bekommen ihre Nägel geschnitten und die Öhrchen geputzt, irgendwie wird der Kühlschrank gefüllt (manchmal habe ich das Gefühl, alle paar Stunden im Supermarkt zu stehen), irgendwie schaffe ich es tatsächlich ab und zu mal mit meinem Mann auszugehen, irgendwie steht täglich ein frisch gekochtes Essen auf dem Tisch, irgendwie ist das Haus abends wieder aufgeräumt, irgendwie werden meine Mädels immer selbständiger, irgendwie ist die Wäsche gewaschen, gebügelt und liegt wieder sauber im Schrank, irgendwie kann ich hin und wieder zum Friseur, irgendwie haben meine zwei Großen täglich ihre gemachten Hausaufgaben im Schulranzen, irgendwie haben meine Kinder alle U-Untersuchungen geschafft, irgendwie landen wir doch noch pünktlich bei den nachmittäglichen Hobbys, irgendwie komme ich zweimal die Woche zum Sport, irgendwie treffe ich mich ab und zu mit meinen Freundinnen und genieße unsere Gespräche (Gesetz den Falls, es ist kein Kind anwesend 🙂 ), irgendwie werde ich im Sommer wieder anfangen zu arbeiten, irgendwie gehen wir hin und wieder ins Kino, irgendwie lernt meine zweite Maus gerade lesen, irgendwie gehen wir häufig am Wochenende alle zusammen spazieren, irgendwie kann Nr. 4 jetzt sprechen, irgendwie ist der Garten wieder grün und das Unkraut gejätet….

… und obwohl ich Pläne, Organisation und Struktur unglaublich toll finde und definitiv bevorzuge, LIEBE ich dieses Leben… irgendwie 🙂

Meine Spielzeugkiste.de – eine tolle Sache

Huhu, heute habe ich endlich mal wieder eine Entdeckung für euch, nennt sich MEINE SPIELZEUGKISTE. Diese wunderbare „Kiste“ habe ich mal ausprobiert und bin ganz begeistert. Bei der Spielzeugkiste handelt es sich um eine Flatrate für Spielsachen. Wie bei jeder Flatrate gibt es auch hier verschiedene Modelle (in diesem Fall: Kisten) und ich habe mich im ersten Schritt, für drei Spielsachen zur Auswahl entschieden (Kostenpunkt: 14,90€/ Monat). Das heißt, jetzt kann ich aus einem sehr vielfältigen Sortiment, 3 verschiedene Sachen auswählen, die mir dann zugesendet werden. Ich war begeistert wie umfangreich und hochwertig das Angebot ist, insbesondere für die Altersgruppe der 0 – 10 jährigen. Doch bei hochwertigen Spielsachen, bekam ich auch gleich ein bisschen Panik, denn der Gedanke, dass Nr. 3 und 4 teilweise auch ziemlich ruppig mit ihrem Eigentum umgehen, löste ein paar Schweißtröpfchen auf meiner Stirn aus… Was, wenn das ein oder andere kaputt ging? Oder wir womöglich ein Teil verlieren würden???
Glücklicherweise NICHTS :), denn diese „Unfälle“ sind bereits mit einkalkuliert. Toll.

spielzeugkiste

Und wenn wir keine Lust mehr auf die Spielsachen haben, dann kann ich diese Dinge einfach wieder zurücksenden (Rücksendeaufkleber werden direkt mitgesendet) und mir drei neue Sachen aussuchen. Dabei spielt es keine Roll, ob es sich nur um ein paar Tage oder eben auch Wochen handelt. Besonders gut gefällt mir daran, dass ich dadurch die Möglichkeit bekomme, Artikel auszuwählen, die ich sonst vielleicht nicht gekauft hätte. Nur ein kleines Beispiel: Weiterlesen

Ich wünsche euch Zeit…

Ich liebe dieses Gedicht und habe es einst meinem Papi zum 50. Geburtstag gewidmet. Das ist nun schon fast zwanzig Jahre her und doch passt es immer noch wunderbar in die heutige Zeit.

Und nachdem gerade die letzten Tage, wieder besonders hektisch waren, habe ich mir diese Zeilen erneut zu Herzen genommen und möchte sie heute mit euch teilen…

IMG_2424

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

von Elli Michler

In diesem Sinne meine Lieben…. ich wünsche euch Zeit, für euch SELBST und eure LIEBEN 🙂

Maaaaaaaami, was hast du getan???

Ich bin genervt! Super genervt! Von dieser STÄNDIGEN Fragerei nach Süßigkeiten. Ich kann es nicht mehr hören. Dank Halloween ist unsere ohnehin schon randvolle Dose noch opulenter bestückt und es vergeht praktisch keine Stunde, in der ich nicht gefragt werde: „kann ich was Süßes?“. Selbst Nr. 4, die gerade erst sprechen lernt, läuft zielstrebig Richtung Regal (in der die Dose steht) und fragt mich mit astreiner Aussprache:  ICH Süßes?

IMG_6324

Also eigentlich ist es bei uns zu Hause ja so, dass wir im Anschluss an das Mittagessen, einen Nachtisch essen oder sich jeder etwas aus der berühmt-berüchtigten Süßigkeiten-Dose aussuchen darf. Das hat bisher ganz gut geklappt, doch seit ein paar Wochen versuchen Nr. 2 und 3 massiv an dieser Regelung zu rütteln und haben bisher jeden schwachen Moment meinerseits ausgenutzt. Ich meine, klar, man kann es ja mal probieren, aber es ist doch unglaublich anstrengend für mich, diese Frage ständig zu verneinen und mir dann das anschließende Gequengel und Geknatsche anzuhören. Uff.

IMG_6285

So auch am letzten Dienstag. Weiterlesen

Und es rollt doch….

Schon lange habe ich den großen Wunsch wieder mehr Fahrrad zu fahren, denn in meiner Kindheit und Jugend, habe ich das wirklich gerne getan. Selbst später in meiner Studien- und Arbeitszeit, bin ich fast alle Strecken mit dem Fahrrad gefahren, sofern dies möglich war. Doch dann kam Mausi Nr. 1 und irgendwie habe ich plötzlich vieles zu Fuß oder eben mit dem Auto erledigt. Damals fand ich die Idee einen Anhänger für’s Fahrrad zu kaufen ganz wundervoll, doch leider konnte ich meinen Mann nicht von diesem Vorschlag überzeugen, da er diese „Dinger“ (wie er sagt) VIEL zu gefährlich findet und sie außerdem eine Menge Platz zum Parken brauchen.

IMG_4770

Dann kam Mausi Nr.2 und und meine Fahrrad-in-den-Alltag-Integrations-Pläne sind in weite Ferne gerückt. Nun ja, mit der Geburt von Nr. 3 habe ich mein Fahrrad dann in den Keller verbannt, da sich so gut wie keine Gelegenheit mehr geboten hat, mal kurz alleine irgendwo hin zu düsen, von daher habe ich lieber Platz in der Garage geschaffen, für den Fuhrpark meiner Töchter 🙂 .

Apropos – je weniger ich gefahren bin, desto mehr haben meine Ladies in dieser Zeit, Laufrad und später dann, Fahrrad fahren gelernt. Bei Nr. 1 war es irgendwie ein anstrengendes Unterfangen und ich erinnere mich gut, dass ich meistens wie von der Tarantel gestochen, Weiterlesen