Adieu Rathatouille…

Meine Lieben,

dies ist mein letzter Blogbeitrag, bevor ich diese Seite hier schließen werde und ich möchte mich bei euch allen ganz herzlich Bedanken für eure Unterstützung, eure Treue und eure unglaublich motivierenden und stets liebevollen Worte – egal zu welchem Thema.

Tausend Dank, dass es euch gibt. ❤️

Wie dem ein oder anderen eventuell schon aufgefallen ist, komme ich ja irgendwie nur noch selten zum Schreiben und schon seit einiger Zeit trage ich den Gedanken in mir, meinen Blog zu schließen, stets umgeben von Zweifeln, ob dies eine gute Entscheidung ist, denn schließlich bin ich vor fünf Jahren mit viel Elan gestartet und habe den ein oder anderen Schweißtropfen an dieses Tool hier verloren. Lust zu Schreiben habe ich immer noch und mein Kopfkino ist nach wie vor prall gefüllt mit Ideen und Geschichten 😉 , doch meine äußeren Umstände haben sich ziemlich verändert und irgendwie passen dieses Format & ich nicht mehr so ganz zusammen.

Ich bin allerdings sehr dankbar für all meine Erfahrungen, die ich in diesem Bereich hier sammeln durfte:

wie zum Beispiel:
– wie gestalte ich einen Blogbeitrag? (Spannungsbogen und so)
– welche Kooperationen passen zu mir?
– welche Inhalte sind interessant und schützen trotzdem die Privatsphäre meiner Familie?
– wo ist der Unterschied zwischen persönlich und privat?
– kann ich in dieser riesigen Welt der Blogger überhaupt bestehen?
– gibt es eine Community, die sich für meine Geschichten interessiert?
– wie bewerbe ich einen Blog?
– oder wie funktioniert die Verknüpfung mit Social Media Accounts?
usw.

Doch neben all diesen Themen, war eine der größten Herausforderungen für mich der zeitliche Aufwand, den solch eine Seite erfordert… das habe ich doch latent unterschätzt. 😏 Insbesondere seitdem ich wieder arbeiten gehe, bleibt eigentlich keine freie Minute mehr übrig. Beziehungsweise habe ich für mich festgestellt, dass der Preis des bloggens seitdem sehr hoch ist, da ich dann entweder viel zu spät ins Bett komme 😉 oder aber nicht mit der vollen Aufmerksamkeit bei meinen Kindern sein kann. Beides bekommt mir nicht wirklich… doch ich bewundere jede/ n, der dies in seinen Alltag integriert bekommt. #chapeau.
Klar, eigentlich könnte es mir ja egal sein, ob ich einmal die Woche, einmal im Monat oder nur einmal im Halbjahr etwas poste, doch leider leider bin ich so nicht veranlagt.
Die Sache mit den Ansprüchen an sich selbst… 🙈
Es hat seine Zeit gedauert mir dies einzugestehen, doch sämtliche Versuche in dieser Hinsicht etwas zu verändern, sind erfolgreich gescheitert 🙆‍♀️😂. Und das würde ich sagen, ist doch auch eine ganz brauchbare Erkenntnis.

Und so werde ich nach diesen Zeilen
ein wunderschönes und für mich ganz besonderes Kapitel schließen.

Während der Zeit des Schreibens habe ich viel gelacht, gegrübelt, reflektiert, geweint, Gedanken sortiert, wieder gelöscht, nochmal neu verfasst, wieder verworfen, die Technik verflucht, den Flow geliebt, mir passende Fotos überlegt, in Erinnerungen geschwelgt, konnte ganz bei mir selbst sein und hatte vor allem eine unglaublich tolle Zeit. Außerdem habe ich mit „Rathatouille“ etwas entwickelt, dass ich ganz alleine umgesetzt habe – sowohl den Aufbau der Seite (na gut, es ist kein Highlight geworden 🙈😂 , aber für meine nicht-vorhandenen Technikkenntnisse, war ich doch ein bisschen Stolz auf das Ergebnis 😉), als auch den Inhalt mit all den Familiengeschichten & Rezepten.
Dabei habe ich stets versucht mir selbst treu zu bleiben, was manchmal wesentlich schwieriger war, als ich mir das hätte träumen lassen. Tatsächlich hatte ich sogar mal kurz überlegt, ob ich nicht professionell in das „Bloggerbusiness“ einsteigen möchte (so richtig mit Geld verdienen und so), weil es wirklich viel Spaß macht. Doch dabei ist mir aufgefallen, wieviel zeit- und arbeitsintensiver dieses Business ist, als mein jetziger Beruf. Hinzu wäre der Schritt in die Selbständigkeit gekommen und die damit verbundene Unbeständigkeit…
und so mutig war ich dann offensichtlich doch nicht. 😉

Andererseits habe ich dadurch meinen Job wieder neu schätzen gelernt, insbesondere die Tatsache als vierfach-Mutter in einer sicheren Umgebung, angemessenes Geld zu verdienen (obwohl was ist schon angemessen? 🤔😃) , dabei die Möglichkeit zu haben, sich stets weiterentwickeln zu können und trotzdem noch genügend Zeit für Familie, Freunde und das Leben zu bewahren. 💕

Doch wer weiß,
wenn die Kinder eines Tages flügge werden und das Haus verlassen und ich plötzlich wieder unglaublich viel Zeit habe…
Zeit, die gefüllt werden möchte, weil Frau Rath es nicht so mit dem
„Ruhen & Chillen“ oder der Meditation hat 🙄🙈😂,
wer weiß, wer weiß, was ich dann wieder für Ideen durch meinen Kopf schwirren.

Meine Lieben, ich danke euch für diese wunderbaren Jahre,
dafür, dass ihr es mir ermöglicht habt eine „bloggingmom“ zu sein
und für eure liebevolle Unterstützung, die mir so viel Kraft gegeben hat, insbesondere in den bisher herausforderndsten Stunden meines Lebens.

❤️ D A N K E ❤️ D A N K E ❤️ D A N K E ❤️

Fühlt euch umarmt und gedrückt und habt eine tolle Zeit.

In Liebe,
Rathatouille

Ein kleiner Anfang in ein „unverpackteres“ Leben…

Meine Lieben,

das Thema „Umwelt, Müll & Nachhaltigkeit“ beschäftigt mich ja schon eine ganze Weile und all die Bilder von Kindern, die in einem Meer aus Plastik baden, die verheerenden Unwetter und die sich verändernden Jahreszeiten treiben meine Gedanken um. Hinzu kommt, dass auch meine beiden ältesten Töchter mit genau diesen Themen aus der Schule kommen und mich vor einiger Zeit beim Mittagessen fragten, wie denn eigentlich die Ökobilanz unserer Familie ausfällt 😳. Ähhh… ja. Gute Frage. Das weiß ich eigentlich gar nicht.
Glücklicherweise wurde diese Frage dann in der Schule ausgearbeitet und zu meiner großen Erleichterung, kamen wir dabei gar nicht all zu schlecht weg. Allerdings gibt es noch eine Menge Luft nach oben. Dies wurde leider auch gleich klar. Dinge, die wir bisher (laut Ökobilanzrechnung) schon ganz gut machen sind beispielsweise nur ein Auto zu haben, zur Schule/ zum Kindergarten weitestgehend zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren, in einem gedämmten Haus zu leben, in der Regel nur einmal im Jahr fliegen oder den Müll so gut wir können zu trennen. Na immerhin. Aber beim Thema Müll erklärte mir meine Nr. 1 direkt, gibt es noch einiges was wir besser machen können und auch mir selbst fiel immer mal wieder auf, dass wir ganz schön viel davon produzieren, denn unsere Tonnen sind alle zwei Wochen randvoll (gewesen)… 🙆‍♀️

Weiterlesen

Willkommen in 2019

Meine Lieben, 💕

seit Monaten nehme ich mir vor, mich endlich wieder hinzusetzen und ein bisschen zu schreiben, für mich, für meinen Blog, für wen auch immer. 😉 Aber irgendwie kommt ständig was dazwischen, beziehungsweise wollen die Worte nicht so leicht und locker aus meinen Händen, wie ich mir das vorstelle. 🙈 Dann fällt mir wieder kein Thema ein oder aber ich denke, dass über bestimmte Dinge ja sowieso schon so viel geschrieben wurde und ich nicht auch noch meinen Senf dazu geben muss. Andererseits hatte und habe ich immer viel Spaß beim Schreiben, so dass ich mir für 2019 vorgenommen habe es „einfach zu machen“, ohne großartig darüber nachzudenken. Das klingt zwar leichter als es sich umsetzen lässt 🙄, aber es nicht probiert zu haben, fühlt sich irgendwie auch nicht gut an.

Nun, wo fange ich an?
Wir hatten einen wirklich schönen und total gemütlichen Start ins Jahr 2019. Zum ersten Mal seit langem, konnte ich all die Freude und den Glanz in den Augen meiner Kinder wieder spüren. Überhaupt, scheint sich mein Gefühlsleben wieder zu bewegen und die Panzerdecke, in die ich meine Emotionen eingewickelt hatte, um den Alltag mit meinen Kindern durchhalten zu können, scheint sich Stück für Stück aufzulösen. Ganz langsam zwar, aber immerhin. 😌 Endlich.

Weiterlesen

Wer, wo, was bin eigentlich ich?

Tatsächlich stelle ich mir diese Frage immer mal wieder… irgendwo zwischen Brotboxen zubereiten, Wäsche aufhängen, Streit schlichten, aufräumen, berufliche Weiterbildung, Popo abputzen, Kleider sortieren, Zimmer umräumen, Hausaufgaben durchgehen, Elternbeiratstätigkeiten, Taxifahrten, Kuscheln, Kühlschrank auffüllen, Kommunikationskonzept entwickeln, Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, Albträume vertreiben oder beim Kochen für’s Mittagessen.

img_9361-1

Da taucht sie dann einfach auf, diese Frage –> Wer, wo, was bin eigentlich ich?

Manchmal wird sie aber auch bei einer Vorstellungsrunde im Kick-off Meeting oder im  Social-Media-Kontext gestellt. Dieses „Kannst du dich bitte kurz vorstellen-Ding“. Zugegeben, je öfter man diese Frage beantwortet, desto leichter kann ich darauf antworten. Doch es sind dann meist nur die Eckpunkte meines Lebens, die Dinge, die man bereits erreicht oder vielleicht auch nicht erreicht hat. Und während ich im Social-Media Kontext wesentlich mehr über mein Mami-Dasein plaudere, so geht es beim Arbeiten doch eher um meine beruflichen Skills…

Und genau in solchen Momenten fällt mir auf, dass ich irgendwie „viele“ bin...,

dass ich gar nicht sagen kann, wer ich eigentlich genau bin und wie ich mich definieren würde. Schlimmer noch, manchmal erkenne ich mich selbst kaum wieder. Sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. Manchmal bin ich auch über mich selbst überrascht. Aber hin und wieder passieren die Dinge auch einfach. Dann denke ich gar nicht darüber nach, ob ich diese Baustelle bewerkstelligen kann oder nicht, beziehungsweise ob sie gerade in mein Leben passt. Und zack hänge ich in einer neuen Situation drin, muss ungewollt mein Wissensspektrum erweitern, in Bereichen, in denen ich mich eigentlich gar nicht sehe oder die ich mir gar nicht zugetraut hätte.

Am interessantesten wird das Ganze dann, wenn ich noch Zeitschriften oder Bücher zwischen die Finger bekomme, die sich mit der Frage beschäftigen, wie man sich am besten selbst verwirklichen kann, seine Träume lebt, sein wahres Glück findet und nur noch die Dinge umsetzt, die einem wirklich gut tun. Da rattert dann das Fragen-Karussell durch meinen Kopf 🙈:

 Verwirkliche ich mich tatsächlich in meinem Job?

Oder liegt meine Selbstverwirklichung in der Familie?

Wer bin ich am Ende meiner Selbstverwicklung?

Gibt es überhaupt ein Ende oder ist es nicht eher ein lebenslanger Prozess?

Wieso sollte mein Job nicht einfach ein Job sein, mit dem ich mein Geld verdiene und die Krankenkasse bezahle?

Ist Glück messbar?

Ist meine wunderbare Familie nicht das größte Glück, das ich haben kann?

Gibt es etwas Größeres als die Liebe?

Warum habe ich dann manchmal das Gefühl mich im Alltagstrubel zu verlieren?

Wie kann ich sicherstellen, dass ich nur noch die Dinge tue, die mir guttun?

Ist das überhaupt machbar im Leben?

Was sind meine Stärken?

Und sieht dies mein Umfeld auch so? Oder nur ich?

Was macht mich aus?

Warum fühle ich mich immer mal wieder getrieben?

Was würde ich anders machen, wenn ich noch mal von vorne anfangen würde?

Wie sähe mein Weg aus, wenn das Schicksal nicht hier und da zugeschlagen hätte?

Wäre ich zufriedener, wenn ich auf dem Land leben würde?

Bin ich wirklich die Frau, die ich sein wollte?

Und während ich all diese Fragen hier niederschreibe, tauchen auch hier und da ein paar Antworten auf, die wesentlich klarer sind, als ich es mir gedacht hätte 😌.

Nun ich bin also viele:

Mami von vier Töchtern, Ehefreundin (des welt-besten Mannes), Change-Managerin, Wann-immer-es-meine-Zeit-zulässt-Bloggerin, Diplom-Pädagogin, Tochter (einer wunderbaren Mami), Schwester eines verstorbenen Bruders, Elternbeirätin, Freundin, Tante zweier Kinder, die ihren Vater früh verloren haben, Schwiegertochter, plötzlich Einzelkind, Nachlassverwalterin…

Mit Sicherheit bin ich zuweilen auch zu viele.

(Merke ich gerade selbst, wo ich das alles so schreibe 😉)

Und ja, das ein oder andere Ding könnte ich sicherlich einfach mal abgeben, wie zum Beispiel das Thema Elternbeirat. Andererseits finde ich das ehrenamtliche oder auch soziale Engagement von großer Bedeutung, insbesondere um meinen Töchtern zu zeigen, wie wichtig es ist, sich für etwas oder jemanden einzusetzen, auch wenn daraus kein persönlicher Profit entsteht.

Bei anderen Themen wird es schon schwieriger. Das Bloggen zum Beispiel. Ich komme im Moment leider nur noch selten dazu, aber es macht mir einfach unglaublich viel Spaß und es ist nur für mich. Für mich ganz alleine – unabhängig von meinem Umfeld. Etwas, das in mir eine große innere Zufriedenheit auslöst und meinen Alltag in kleinen Geschichten festhält.  So gesehen also etwas, an dem ich lieber festhalten möchte, auch wenn es zeitlich manchmal eine Herausforderung ist.

Und dann gibt es da noch so Erfahrungen im Leben, auf die hätte ich auch einfach verzichten können. Wirklich verzichten können. Insbesondere in meiner Jugend. Und dieses Gerede, dass man durch solche Erfahrungen auch innere Stärke und was-weiß-ich-nicht-alles gewinnen kann, möchte ich so nicht ganz unterschreiben. Denn selbst wenn man durch Schicksalsschläge – laut diverser Printmedien und Psychologen zumindest – irgendetwas gewinnt, so verliert man auch schlagartig seine Unbeschwertheit und seinen Glauben an das Lebensfundament. Und ob man diesen Erfahrungen wirklich stets etwas Gutes oder Bereicherndes abgewinnen kann, wage ich mal zu bezweifeln.

Nun, ich denke diese Fragerei wird mich noch eine lange Zeit begleiten und auch immer mal wieder herausfordern. Doch dank all dieser Überlegungen hier, ist mir eins ganz klar geworden –> unabhängig von jeder Selbstverwirklichung, Karriere im Job oder Träume-Leberei, bin ich eine glückliche Mami von vier wundervollen Töchtern und habe eine tolle Familie mit der ich mein Leben teilen darf. Ich habe einen Job, der mir ein Teilzeitmodell ermöglicht und Spaß macht, kann im Bloggen meinen Gedanken freien Lauf lassen, koche leidenschaftlich gerne, versuche die Erinnerungen an meinen Bruder aufrechtzuerhalten – insbesondere für seine Kinder, bin unglaublich dankbar für die wunderbare Beziehung mit meiner Mami und genieße jede freie Minute mit meinem Lieblingsmenschen.

Und irgendwo zwischen Brotboxen vorbereiten, Wäsche waschen, Meetings abhalten, Bilder katalogisieren und Mittagessen kochen – da bin ICH 💗.