Einmal Urlaub für sechs Personen, bitte….

Letztes Jahr haben wir zum ersten Mal bereits im Januar unseren Urlaub gebucht und waren ganz überrascht, dass der Urlaub doch einige Euros günstiger war, als im Jahr zuvor. Also habe ich diesmal meinen Mann ganz verrückt gemacht, dass wir unbedingt zu Beginn des Jahres unseren Sommerurlaub organisieren und dingfest machen müssen, da es ohnehin nicht so einfach ist, ein Familienzimmer für sechs Personen zu bekommen. Hinzu kommt, dass unser jüngster Feger die magische Jahreszahl von ZWEI überschritten hat und somit den Flug voll bezahlen darf und auch bei den Hotelkosten großzügig beteiligt wird… Herrliche Bedingungen 🙂

Und um es noch ein bisschen spannender zu machen, haben wir uns diesmal ganz fest vorgenommen NICHT wieder auf die Kanaren zu fliegen, sondern nach vier Jahren endlich mal wieder etwas Neues auszuprobieren. Schließlich haben wir uns früher oft genug über andere amüsiert, die schon seit zehn oder mehr Jahren ans gleiche Urlaubsziel fahren. Zugegeben, da hatten wir auch noch keine Familie, geschweige denn VIER Kinder. Doch seit vier Jahren, fliegen wir eigentlich immer auf die gleiche Insel, wenn auch in unterschiedliche Hotels, immerhin etwas. Wir lieben das Klima auf den Kanaren, den Wind, den Sonnenschein und den traumhaften Strand, an dem unsere Kinder mittlerweile stundenlang verweilen… so ganz ohne Spielzeug komischerweise. Letztes Jahr waren wir sogar Wiederholungstäter und sind zum ersten Mal ins gleiche Hotel gefahren wie ein Jahr zuvor! Da musste ich dann selbst über mich lachen, doch ich gestehe, es hat auch Wahnsinns Vorteile. Denn in dem Moment, in dem wir das Hotel betraten, haben wir uns auch schon „angekommen“ gefühlt. Ich wußte wie die Zimmer aussehen, wo ich was einräumen konnte, welche Poollandschaft uns erwartet, welchen Spaß die Kinder am Strand haben würden, die zwei Großen kannten sich am Buffet bestens aus und für das abendliche Entertainment war auch gesorgt. Aber wenn man zum zweiten Mal an den gleichen Ort kommt, dann fallen einem auch Dinge auf, die im letzten Jahr vielleicht anders waren…

DSC08974

Wie dem auch sei, dieses Mal also alles NEU: neues Ziel, neues Hotel, neue Möglichkeiten… aber da hatten wir die Rechnung wohl ohne die Angebote gemacht. Weiterlesen

Wenn die Großfamilie auf Reisen geht…

Ui, bald geht es los und ich bin in freudiger Stimmung auf unseren Urlaub. Eigentlich kann ich es kaum mehr erwarten, meine Füße ins Meerwasser zu stecken und den Sand durch meine Finger rieseln zu lassen. DOCH… wenn unsere „kleine“ Familie auf Reisen geht, dann beginnt für mich eine logistische Meisterarbeit, an der ich jedes Jahr ein Stückchen wachse oder ehrlicher ausgedrückt: die mich hin und wieder in den Wahnsinn treibt 🙂 .

IMG_1785

Doch ich bin besser geworden, denn wir reisen nun seit neun Jahren mit Kindern und so habe ich mich von Kind zu Kind gesteigert – das GEPÄCK leider auch. Größter Vorteil als Großfamilie ist sicherlich, dass man es mit den Kilos am Flughafen nicht ganz so genau nimmt, und dass selbst unsere Kinder mit 20 Kilo Reisegepäck berechnet werden. Das sind also immerhin phänomenale 120 KILO, die wir von A nach B transportieren dürfen. Selbst mit Gläschen, Milchpulver, Pampers und Co, haben wir das Gewicht bisher noch nie überschritten. Zum Glück zählt der Kinderwagen/ Buggy nicht mit, sonst wäre es doch etwas eng geworden… Weiterlesen

Was für ein Jahr! :)

Blog Jahrerückblick

Aus der Süddeutschen Zeitung

2014 war toll! Ein aufregendes, imposantes, emotionales, ereignisreiches, lustiges und wunderbares Jahr.

Schon allein der Start stellte alles auf den Kopf, denn direkt im Januar kam Mausi Nr. 4 auf die Welt und hat unsere Familie verzaubert.  Wir sind jetzt eine echte GROSSFAMILIE! Wow, ich kann es manchmal selbst noch nicht glauben…
Bis heute bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich daran denke, wie liebevoll die drei „großen“ Mädels unserem Neuankömmling, den Start ins Leben gestaltet haben und mit wie viel Hingabe sie ihre jüngste Schwester in unserer Familienleben einführten. All meine Befürchtungen und Ängste über Chaos, Streit und Schreiereien haben sich irgendwie in Luft aufgelöst und ich war eher damit beschäftigt darauf zu achten, dass die Kleine auch mal zur Ruhe kommt und sich erholen kann. Natürlich gab es auch Minuten und Stunden, in denen irgendwie alles drunter und drüber ging. Wenn beispielsweise die eine auf der Toilette sitzt und abgewischt werden will, während die andere Durst hat und die Kleinste nicht in den Schlaf findet… Oder ich versuche etwas zu kochen während der Rest der Mannschaft sich darüber streitet, wer jetzt im Rollenspiel der Vater und wer der Hund ist. Also doch laut und chaotisch :), aber eben überschaubar. Und dank der großzügigen Hilfe und Unterstützung von Familie und Freunden, lief der Start wesentlich reibungsloser als gedacht.

IMG_1177

Ich im Frühling

Und dann kam der Frühling und wir konnten uns ein Leben zu fünft gar nicht mehr vorstellen. Jeden Morgen ist die Jüngste mit Küsschen begrüßt worden und wurde gefragt, wie sie denn geschlafen hat. So süß. Zugegeben, je nachdem wie ich gelaunt war, wussten ohnehin alle , ob Nr. 4 gut oder eben nicht so gut geschlafen hatte :). Weiterlesen

DIY: Fotobuch Urlaub

DSC02289

Ahhhhhh! Ich habe es wirklich gemacht, ich bin ganz glücklich :o)
Diesen Sommer habe ich in einer Zeitschrift gelesen, wie schön es sein kann, ein Fotobuch vom Urlaub zu basteln. In der heutigen digitalen Zeit zwar eher uncool, aber ich habe schon öfter gedacht, dass es eigentlich schade ist, dass man gerade seine Urlaubsbilder lediglich von der Kamera auf den Rechner lädt und das war es dann erst mal (zumindest bei uns). Und für meine Mäuse ist es auch schade, dass sie die Bilder nur selten zu Gesicht bekommen. Dabei lieben meine Mädels Fotoalben, denn kaum fahren wir zur Oma, rennen sie als erstes auf das Regal mit all den schönen Fotobüchern und stöbern darin stundenlang und lachen sich schlapp über ihre Babybilder….
Und da ich ja so unglaublich viel Zeit übrig habe ;o), hatte ich mir für unseren diesjährigen Sommerurlaub fest vorgenommen ein Album anzulegen. Weiterlesen